Allgemeine Geschäftsbedingungen

Das adisfy Werbenetzwerk bietet Website-Betreibern Monetarisierungsmöglichkeiten in Form der Auslieferung von Werbeanzeigen und schließt insoweit mit Werbekunden im eigenen Namen und auf eigene Rechnung Verträge zur Schaltung von Werbung für die Websites der Website-Betreiber ab. Die Website-Betreiber können dabei selbst darüber entscheiden, ob die Werbung auf deren Websites angezeigt wird oder nicht. Das adisfy Werbenetzwerk darf zum Zwecke der Vermarktung der Websites deren Logo und deren URL in Kommunikationsmaterialien verwenden. Sämtliche Angebote von adisfy Werbenetzwerk sind stets freibleibend und unverbindlich.

Für den Vertrag gelten ausschließlich diese allgemeinen Geschäftsbedingungen des adisfy Werbenetzwerks. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen werden nur dann wirksam, wenn Sie durch das adisfy Werbenetzwerk schriftlich bestätigt werden. Die Vertragspartner nehmen Kenntnis und akzeptieren die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen. Nutzungsberechtigt sind nur Unternehmer, die voll geschäftsfähig sind.

Beziehung zwischen Website-Betreibern und dem adisfy Werbenetzwerk

Vertragsabschluss

Ein Vertrag zwischen dem Website-Betreiber und dem adisfy Werbenetzwerk kommt durch schriftliche E-Mail-Bestätigung der Anmeldung zustande. Das adisfy Werbenetzwerk behält sich vor, einzelne Websites nach beliebigem Ermessen abzulehnen. Das Vertragsverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit.

Voraussetzungen

Ein Website-Betreiber hat folgende Voraussetzungen für die Aufnahme in das adisfy Werbenetzwerk-Netzwerk zu erfüllen:

Abrechnung

Das Abrechnungsmodell basiert auf dem vereinbarten Cost-Per-Click-Modell (CPC) für Banner-Werbeanzeigen bzw. auf dem vereinbarten Cost-Per-Impression-Modell (CPI) für CaptchAds. Nach dem CPC-Modell werden Publisher nur bezahlt, wenn ein Unique User auf die Werbeanzeige klickt. Bei dem Abrechnungsmodell CPI wird der Website-Betreiber pro Sichtkontakt innerhalb des vereinbarten Zeitraums bezahlt.

Der Website-Betreiber erhält 70% der Umsätze, die aus der Schaltung einer Werbeanzeige eines Werbekunden resultieren.

Als vereinnahmte Netto-Einnahmen gelten die vereinnahmten Brutto-Einnahmen abzüglich der Umsatzsteuer, Skonti und Agentur-Provisionen. Als Grundlage für die Abrechnung gelten die Zählungen (Ad-Views sowie Ad-Clicks) des adisfy Werbenetzwerks. Die Zahlen sind direkt auf der Website des adisfy Werbenetzwerks sichtbar.

Die Auszahlung der vereinbarten Vergütung für die Website-Betreiber erfolgt spätestens 60 Tage nach Beantragung der Auszahlung. Eine Auszahlung ist ab 25,00 Euro möglich. Sollte der Betrag nicht erreicht worden sein, wird der Betrag in der nächsten Zahlungsperiode addiert. Einen Beleg für die Zahlung erhält der Website-Betreiber in Form einer Gutschrift (direkt einsehbar und ausdruckbar auf der Website des adisfy Werbenetzwerks). Sollte ein Website-Betreiber den Vertrag vor Erreichung der Auszahlungsgrenze kündigen, wird keine Zahlung vorgenommen. Das adisfy Werbenetzwerk ist berechtigt, die Zahlung einzubehalten, wenn gegen die genannten Voraussetzungen offensichtlich verstoßen wurde.

Haftung der Website-Betreiber

Der Website-Betreiber ist dafür verantwortlich, dass die Inhalte auf der Website den beschriebenen Voraussetzungen entsprechen. Die Website-Betreiber stellen sicher, dass keine Rechte Dritter auf der Website verletzt werden. Der Website-Betreiber wird das adisfy Werbenetzwerk von jeglicher Inanspruchnahme durch Dritte freistellen und schadlos halten. Rechtsverteidigungskosten (Gerichts- und Anwaltskosten) sind ebenfalls vollständig freizustellen. Sollte der Website-Betreiber den allgemeinen Geschäftsbedingungen zuwiderhandeln oder diese missachten, hat das adisfy Werbenetzwerk das Recht, den Zugang für die Website-Betreiber ohne Vorankündigung sofort zu sperren und den bis zu diesem Zeitpunkt generierten Umsatz einzubehalten.

Haftung durch das adisfy Werbenetzwerk

Das adisfy Werbenetzwerk haftet nicht für die Pflichten der Website-Betreiber sowie den Inhalt einer Werbeanzeige. Das adisfy Werbenetzwerk garantiert keine Auslastung der Websites und haftet nicht für Schäden höherer Gewalt oder durch technische Störungen entstandene Schäden. Schadensersatzansprüche entstehen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des adisfy Werbenetzwerks, ihrer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen. Dieses gilt nicht für die Haftung zugesicherter Eigenschaften und für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Das adisfy Werbenetzwerk ist nicht verpflichtet, die Websites inhaltlich zu prüfen sowie die Erreichbarkeit der Websites sicherzustellen.

Kündigung

Der zwischen adisfy Werbenetzwerk und dem Website-Betreiber geschlossene Vertrag kann jederzeit ohne die Einhaltung einer Frist und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Das adisfy Werbenetzwerk ist jederzeit berechtigt, die Vermarktung zu unterbrechen, wenn Anhaltspunkte für rechtswidrige Inhalte der Website-Betreiber vorliegen. Nach der Kündigung ist der Website-Betreiber verpflichtet, sämtliche HTML-Codes sofort von der Website zu entfernen.

Beziehung zwischen dem Werbekunden und dem adisfy Werbenetzwerk

Vertragsabschluss

Der Vertrag zwischen dem Werbekunden und dem adisfy Werbenetzwerk über die Veröffentlichung von Werbeanzeigen auf den durch den Werbekunden ausgewählten Websites während eines vereinbarten Zeitraums kommt durch erfolgreiche Bestätigung der Anmeldung zustande.

Das adisfy Werbenetzwerk behält sich vor, einzelne Werbekunden nach beliebigem Ermessen abzulehnen. Die Veröffentlichung der Werbeanzeige erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Website-Betreiber. Die Veröffentlichung einer Anzeige endet nach dem durch den Werbekunden vorgegeben Zeitraum. Der Werbekunde entscheidet eigenhändig, auf welchen Websites er die Kampagne platzieren möchte.

Verantwortung des Werbekunden

Der Werbekunde ist für die technische und inhaltliche Schaltung eigenverantwortlich. Er garantiert insbesondere

Der Werbekunde wird das adisfy Werbenetzwerk von jeglicher Inanspruchnahme durch Dritte freistellen und schadlos halten.

Zahlung der Werbekunden

Der Werbekunde hat die für die Kampagnen vereinbarte Vergütung an das adisfy Werbenetzwerk zu zahlen. Die CPC- sowie CPI-Preise verstehen sich zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Die vereinbarte Vergütung wird sofort beim Start einer Kampagne zur Zahlung fällig und in Rechnung gestellt. Das adisfy Werbenetzwerk behält sich das Recht vor, die Vergütung schon vor dem Start einer Kampagne zu beanspruchen, ohne deren Zahlung eine Kampagne nicht gestartet wird. Nach Rechnungsstellung ist die Vergütung binnen 10 Tagen auf das Konto des adisfy Werbenetzwerks zu zahlen.

Haftung durch das adisfy Werbenetzwerk

Das adisfy Werbenetzwerk haftet nicht für die Pflichten der Werbekunden sowie den Inhalt einer Werbeanzeige. Das adisfy Werbenetzwerk garantiert keine komplette Auslieferung einer Kampagne sowie die Qualität der Websites und haftet nicht für Schäden höherer Gewalt oder durch technische Störungen entstandene Schäden.

Schadensatzansprüche entstehen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des adisfy Werbenetzwerks, ihrer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen. Dieses gilt nicht für die Haftung zugesicherter Eigenschaften und für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Das adisfy Werbenetzwerk ist nicht verpflichtet, die Werbeanzeigen inhaltlich zu prüfen.

Kündigung

Der zwischen dem adisfy Werbenetzwerk und dem Werbekunden geschlossene Vertrag kann jederzeit ohne die Einhaltung einer Frist und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Das adisfy Werbenetzwerk ist jederzeit berechtigt, die Auslieferung einer Werbeanzeige zu unterbrechen, wenn Anhaltspunkte für rechtswidrige Inhalte vorliegen.

Änderungen

Das adisfy Werbenetzwerk behält sich das Recht vor, die allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit zu ändern. Die geänderten allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten als angenommen, wenn Werbekunden bzw. Website-Betreiber nicht innerhalb von 2 Wochen nach Zugang der Bekanntgabe widersprechen.

Das adisfy Werbenetzwerk behält sich das Recht vor, die auf der Website angebotenen Dienstleistungen nach Umfang und Art zu verändern, anzupassen oder einzustellen.

Salvatorische Klausel

Sollten Teile der allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich anstelle der unwirksamen Regelung eine solche zulässige Regelung zu treffen, die den wirtschaftlichen Interessen der Parteien am nächsten kommen.

Schlussbestimmungen

Änderungen oder Ergänzungen der vertraglichen Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.